b_250_200_16777215_00_images_172420V.jpg

Ausgezeichnet: EN-Sportlerinnen und Sportler 2016

(pen) Kunstvoll schwingt Kalligraph Günter Roland seinen Federhalter, schreibt nacheinander die Namen Daniel Sciborski, Jendrik Lange und Lasse Dumke. auf die Urkunden. Wenig später halten die drei Aktiven die Schmuckstücke in ihren Händen. Der Wetteraner, der Breckerfelder und der Hattinger sind bei der Wahl der EN-Sportler 2016 in der Kategorie „Sportler unter 18 Jahren“ auf den ersten drei Plätzen gelandet. Jetzt haben sie es schwarz und rot auf gelb, nehmen es als schöne Erinnerung an Auszeichnung und den diesjährigen Sportabend des Ennepe-Ruhr-Kreises in der SchwelmareENa in der Kreisstadt mit nach Hause.

„Wir sind ein Kreis, in dem die Menschen zu Lande, zu Wasser und auf dem Wasser aktiv sind, in dem Bälle verschiedenster Größen Tritte und Schläge aushalten müssen und in dem Gegner auf´s Kreuz gelegt und Skier unter die Füße geschnallt werden. Mit anderen Worten: Sport ist ein Teil der Identität des Ennepe-Ruhr-Kreises“, betonte Landrat Olaf Schade bei der Begrüßung zur unterhaltsamen Ehrungsveranstaltung. Das Nebeneinander von Würdigungen für erfolgreiche Schulen, für verdiente Ehrenamtler sowie für national und international erfolgreiche Aktive unterstrich erneut, wie eng Breiten- und Spitzensport zusammenhängen, wie wichtig engagierte Betreuer und Trainer sind.

Ein Lächeln im Gesicht hatten verständlicherweise alle, die bei der Wahl der EN-Topsportler 2016 unter den ersten dreien gelandet waren. Noch eine Spur freudiger blickten natürlich die Erstplatzierten auf Urkunden und Pokale. Dies waren als Einzelsportler Annika Steinau (Ruder Club Witten), Lasse Dumke (SG Welper), Viviane Herda (KSV Witten) und Florian Preuß (Skiclub Sprockhövel) sowie als Mannschaft Simon Schlott und Matthias Fischer beziehungsweise Jacob Raillon und Lukas Föbinger (alle Ruder Club Witten). Als Ehrenamtlicher wurde Peter Dekowski (TuS Stockum) gewürdigt.

Während diese Titel durch eine Jury vergeben wurden, konnten die Bürger unter den jeweils drei Erstplatzierten aus den Kategorien Sportlerin über und unter 18 sowie Sportler über und unter 18 Jahren ihren persönlichen Favoriten wählen. Hier machte Ringerin Lina Dussin vom KSV Witten das Rennen.

Der Blick auf die Siegerlisten zeigt dreierlei: Zum ersten konnten die Wittener Sportler mit sechs von acht möglichen Titeln der diesjährigen Wahl ihren Stempel aufdrücken. Zum zweiten standen dreimal Aktive des Ruder-Clubs Witten ganz oben auf dem Treppchen. Und zum dritten unterstrichen die vorderen Plätze von Uta Streckert und Nora Hansel ein weiteres Mal: Eine Spezialkategorie für Sportler mit Behinderungen ist unnötig. „Bei der EN-Sportlerwahl ist die Leistung das entscheidende Kriterium. In unserem Wettbewerb kämpfen Menschen mit und ohne Behinderung um die Titel. Und das ist gut so“, unterstrich der Landrat.

Eine Premiere feierte in diesem Jahr nicht nur die neue Schwelmer Sporthalle als Austragungsort. Erstmals vergab die Jury auch zwei Sonderpreise. Sie gingen an Alexandra Popp und Lukas Klosternmann. Hintergrund: Die lange im Ennepe-Ruhr-Kreis lebenden Fußballer kehrten mit Gold und Silber von den Olympischen Spielen aus Rio zurück. Da sie aktuell weder im Kreis wohnen noch für einen Verein im Kreis spielen, kamen sie für den Titel „EN-Sportler“ nicht infrage. „Die besonderen Erfolge auf höchstem Niveau sind für uns aber ohne wenn und aber auszeichnungswürdig“, so die Jurymitglieder.

Für beste und kurzweilige Unterhaltung der zahlreichen Gäste aus Sport, Politik und Verwaltung sorgten Moderation und Interviews des interessiert nachfragende Moderators Marc Schulte sowie die Schwelmer Baskets mit ihrer U8 Mannschaft und dem Regionalligateam sowie Shaolin Hung Choy Gevelsberg mit einem Drachentanz.

Stichwort Sportlerwahl im Ennepe-Ruhr-Kreis

Die Wahl der EN-Sportlerinnen und EN-Sportler des Jahres wird seit 2003 vom Ennepe-Ruhr-Kreis ausgeschrieben. Schirmherr ist stets der Landrat. Rekord-Einzeltitel-Träger ist der Wittener Ringer Mirko Englich. Zwischen 2003 und 2008 landete er fünfmal, davon viermal in Serie, auf Platz 1. Mit vier Titeln folgt ihm die Herdeckerin Anna-Lena Frömming (Taekwondo).

Für die Ehrungsveranstaltung 2016 konnten der Gevelsberger Energie Versorger AVU, die Städtische Sparkasse zu Schwelm und Intersport Reschop als Unterstützer gewonnen werden. Medienpartner waren die Westfalenpost und Westfälische Rundschau. Zur Jury zählten in diesem Jahr die stellvertretenden Landräte Sabine Kelm-Schmidt, Walter Faupel und Jörg Obereiner, Matthias Kiehm und Ingo Trudung (Kreissportbund Ennepe-Ruhr) sowie Daniel Wieneke (Ennepe-Ruhr-Kreis) und Stefan Scherer (Westfalenpost).

Die EN-Sportlerinnen und Sportler 2016

Sportlerin U18

1. Annika Steinau (Rudern, Ruderclub Witten, Wohnort Hattingen)

2. Patricia de Graat (Leichtathletik, TSV 1863 Herdecke, Wohnort Herdecke)

3. Lina Dussin (Ringen, KSV Witten, Wohnort Witten)

Sportler U18

1. Lasse Dumke (Schwimmen, SG Welper, Wohnort Hattingen)

2. Jendrik Lange (Turnen, TuS Witten Stockum, Wohnort Breckerfeld)

3. Daniel Sciborski (Snooker, SC Hagen, Wohnort Wetter/Ruhr)

Sportlerin ab 18

1. Viviane Herda (Ringen, KSV Witten, Wohnort Witten)

2. Uta Streckert (Leichtathletik, TV Wattenscheid 01, Wohnort Witten)

3. Nora Hansel (Triathlon, PV-Triathlon Witten, Wohnort Bochum)

Sportler ab 18

1. Florian Preuß (Freestyle Ski, Skiklub Sprockhövel, Wohnort Sprockhövel)

2. Johannes Weißenfeld (Rudern, RC Westfalen 1929 Herdecke, Wohnort Herdecke)

3. David Valentin Leichtathletik (Leichtathletik, LG Olympia Dortmund, Wohnort Sprockhövel)

Mannschaft U18

1. Ruder Club Witten (Vierer, Simon Schlott/Matthias Fischer)

2. HSG Herdecke-Ende (Handball, männliche A-Jugend)

3. Ruder Club Witten (Junioren Doppelvierer, Philipp Dahm/Lukas Tewes)

Mannschaft ab 18

1. Ruder Club Witten (Doppelzweier, Jacob Raillon/Lukas Föbinger)

2. Sport Union Annen (Judo)

3. KSV Witten (Ringen)

Ehrenamt

1. Peter Dekowski (Westfälischer Turnerbund)

2. Susanne Fuchs (DJK BW Annen)

2. Jürgen Prang (Rote Erde Schwelm)

Bürgersportlerin

Lina Dussin (Ringen, KSV Witten, Wohnort Witten)